Meine Angst vor Ablehnung bei Kaltakquise

Voller Tatendrang sitzen wir bei Brigitte am Schreibtisch und schmieden Pläne. Wir möchten uns bei verschiedenen Unternehmen vorstellen und dort über unsere Methode berichten. Weil zum Beispiel bei Konflikten im Team, auch mit heftigen Gefühlen wie Wut und Frustrationen, metamonie absolut hilfreich ist.

Die Vorbereitungsphase beginnt. Hier und da noch ein wenig feilen und dann kann es losgehen.

Doch irgendetwas hält uns zurück. Um diesem Gefühl auf den Grund zu gehen, verwenden wir natürlich selbst metamonie und stellen uns folgende Frage: „Wenn wir jetzt zum Unternehmen Sowieso gehen, wie wird das Gespräch ablaufen?“

Es zeigte sich ein sehr interessantes Bild: Ein Mann öffnet, schaut grimmig und schlägt uns die Tür vor der Nase zu.

Der Klassiker - eine Ablehnung!

Mit metamonie gingen wir zum Ursprung dieser Ablehnung. Es zeigte sich eine Situation aus einem vergangenen Leben, in dem ich diese Person ebenfalls zurückgewiesen hatte. Diese Zurückweisung nahm ich zurück und löste das Karma zwischen uns auf.

Nun der erneute Test und die gleiche Frage noch einmal: „Wenn wir jetzt zu einem bestimmten Unternehmen gehen, wie läuft das Gespräch ab?“

Wieder zeigte sich ein interessantes Bild. Der gleiche Mann öffnet die Tür. Doch dieses Mal schaut er freundlich, ist uns wohl gesonnen und lässt uns herein.

Jetzt fehlt nur noch der Realitätscheck. Am nächsten Tag wagen wir es. Wir fahren mit dem Auto los und parken direkt vor der Firma. Nochmal kurz innehalten und dann steigen wir aus.

Mit kribbeligen Schmetterlingen im Bauch gehen wir hinein. Zunächst kommt uns eine Frau mit erwartungsvollem Blick entgegen. Ich beginne freundlich das Gespräch und sage: „Wir würden Sie gern etwas fragen, haben Sie einen Moment Zeit?“

Ein wenig überrascht reagiert die Frau mit: „Um was geht’s?“

Wir erklären der Dame weswegen wir hier sind und dass sich mit unserer Methode Konflikte klären lassen für ein entspannteres Arbeiten mit mehr Freude und Gelassenheit. Wäre es möglich, dass wir ein paar unserer Flyer dalassen?“

Die Frau entgegnete uns mit den Worten: „Warten Sie. Das muss der Chef entscheiden. Ich hole ihn.“

Sie drehte sich um und wir stehen wie zwei gespannte Flitzebogen im Eingangsbereich.

Kurz darauf erscheint der Chef. Nochmals tragen wir unsere Idee vor. Sein zunächst angespanntes Gesicht hellt auf und er bittet uns, etwas mehr darüber erfahren zu dürfen. Freudestrahlend kommen wir seiner Bitte nach und erzählen ihm mehr von uns und metamonie. Er ist begeistert und gibt uns die Zusage, unsere Flyer auszulegen.

Unsere Vorbereitung hat sich gelohnt und wir konnten erfolgreich, OHNE Ablehnungserfahrung nach Hause fahren. Ein tolles Gefühl!

Hast du ebenfalls Angst abgelehnt zu werden?

Melde dich gern über kontakt@metamonie.de bei uns. Wir freuen uns auf dich!

 


Stell dir vor, es wäre möglich, dass dich nichts und niemand aus der Ruhe bringen könnte... dass du in jeder Situation entspannt und gelassen bleibst... 

Stell dir vor, du könntest all die negativen Erfahrungen und Erlebnisse deines Lebens lösen. 

All das und vieles mehr ist mit metamonie möglich.